Juzesteam

JuZes – Team

Christian Schmitz

Projektleitung

Was für ein Ort ist das JuZes für dich?

Das JuzeS bietet Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 21 Jahren die Möglichkeit, ohne Konsumzwang gemeinsam ihre Freizeit auszuleben. Wir stehen den Kindern und Jugendlichen dabei unterstützend zur Seite, setzen abwechslungsreiche Angebote und helfen ihnen dabei, durch eine gemeinsame Gestaltung der Betreuungsangebote, eigene Wünsche und Bedürfnisse zu verorten und zu verwirklichen sowie die Chancen und Grenzen des Miteinanders kennenzulernen.

Was biete ich im JuZes sonst noch gerne an?

Es freut mich, nach verschiedenen beruflichen Schritten wieder zu meinen Wurzeln in der Kinder- und Jugendarbeit zurückzukehren, an einem Ort wo sich die Jugendlichen entfalten können und man mit Teilhabe, Unterstützung und Beratung an einer positiven Entwicklung mitwirken kann.

Was habe ich früher gemacht?

Was habe ich früher gemacht? Ich habe in Deutschland Sozialwissenschaften studiert, in der Jugend- und Drogenberatung gearbeitet und als Jungendbetreuer in einer Jugendeinrichtung in Oberhausen mitgewirkt. 2011 bin ich nach Wien gezogen und habe hier erst als Familienhelfer und danach als Sozialarbeiter in der Wohnungslosenhilfe gearbeitet. Parallel dazu habe ich meinen Abschluss in Sozialmanagement gemacht. Vor dem JuzeS habe ich ein Jahr lang als Karenzvertretung das Jugendzentrum Come In geleitet.

Welche Superheld:innenkraft hätte ich gerne?

Supergeschwindigkeit wäre eine tolle Kraft, so kommt man schnell an alle Orte, an die es einen zieht oder die man gerne sehen möchte und langwierige Aufgaben, wo man gerade nicht wirklich Lust drauf hat, könnten schnell abgeschlossen werden.

Wer waren deine drei Lieblingsbands in der Jugend?

Uhhh da gab es viele, die sich auch im Laufe der Zeit geändert haben. In meiner Jugend denke ich, waren es primär Sublime, NOFX und Rage Against the Machine.

Tansel

Was für ein Ort ist das JuZes für dich?

Juzes ist ein Ort zum Chillen für die Jugendlichen plus Rückzugsort. Ort wo sich Jugendliche miteinander treffen und auch mit den BetreuerInnen unterhalten/austauschen können

Was biete ich im JuZes sonst noch gerne an?

Eistee, Snickers und Pizza und meine Ideen plus Lebenserfahrung

Welche Superheld:innenkraft hätte ich gerne?

Wolverine, Mutant der für das Gute kämpft

Sonja

Was für ein Ort ist das JuZeS für dich?

Das Juzes ist für mich ein Ort der Kreativität, Begegnungen und Lernen.

Was biete ich im JuZeS sonst noch gerne an?

Ich biete gerne Authentizität an, also mich selbst, so wie ich bin.

Was habe ich früher gemacht?

Naturwissenschaften, Psychologie und vieles rund um Erziehung, Freizeitpädagogik und Kinder- und Jugendarbeit, sowie die Arbeit mit Familien und deren Nachbarschaften und Sozialernetzwerken. Um die Studien zu finanzieren habe ich auch verschiedene Nebenjobs gehabt, sehr viel gekellnert,  in der Eventbranche und für Werbungsagenturen gearbeitet, ein Jahr war ich Briefträgerin und oft habe ich im Sommer am Bauernhof als Erntehelferin gedient.

Welche Superheld:innenkraft hätte ich gerne?

Telepathische Kräfte wären super! Insbesondere für Teleport!

Fanny

Was für ein Ort ist das JuZeS für dich?

Das JuZeS ist für mich ein Ort für Austausch, Spiele und Begegnung! Wo man Ansprechpersonen hat, aber genauso einen Rückzugsort und man einfach ohne Konsumzwang chillen und spielen kann. 

Was biete ich im JuZeS sonst noch gerne an?

Ich bin immer für ein Spiel zu haben, aber auch für ein offenes Ohr wenn das jemand braucht (: 

Was habe ich früher gemacht?

Ich habe KSA und Kunsttherapie studiert und sehr viel gearbeitet in den verschiedensten Bereichen. 

Welche Superheld:innenkraft hätte ich gerne?

Beamen, dann könnte ich übers Wochenende schnell ans andere Ende der Welt 🙂

Astrid

Was für ein Ort ist das JuZeS für dich?

Das Leben kann auch mal ganz schön hart sein. Es kann kompliziert werden, anstrengend sein und man hat auch mal das Gefühl, dauernd für sich selbst einstehen zu müssen, weil es sonst niemand tut. Genau dann braucht man einen Ort, wo man einfach mal die Welt um sich Vergessen und Energie tanken kann. Mit jemanden reden kann, der nicht zu Familie und Freunden gehört und neutral ist. Um über die Fragen und Themen zu reden, die einen am meisten durch den Kopf gehen, über die man aber nicht redet.

Außerdem mag ich Arbeit, bei der ich nicht nur am Schreibtisch sitze. Hier gibt es jeden Tag etwas Neues: man muss kreativ, spontan und manchmal ein bisschen waghalsig sein.

Was biete ich im JuZeS sonst noch gerne an?

Ich krebse ein bisschen durchs Juzi, trinke Kaffeetschi und hänge mit euch am Handy oder auf der Couch ab. Und wenn die Sonne scheint, müssen wir sowieso rausgehen und was spielen!

Dahinter steckt, dass ich allen Kindern und Jugendlichen einen Raum geben will, wo man willkommen ist. Ich bin hier zum Zuhören, zum Kochen und zum Runterkommen. Ob ihr Hilfe bei Familie, Freunden oder Behörden braucht – dafür gibt es Jugendzentren wie unsres (solange ihr euch zam‘reißts). Jede*r braucht einen sicheren Raum – ohne Vorurteile, Gewalt oder Diskriminierung.

Was habe ich früher gemacht?

Ich hab viel studiert und nebenbei viel gehackelt. Ich hab Internationale Entwicklung studiert, wo man so ziemlich an allem forschen kann, was mit Ungerechtigkeit und Ungleichheitsverhältnissen in der Welt zu tun hat. Spezialisiert habe ich mich auf Rassismen und Diskriminierung von Menschen mit Migrationsgeschichte. Achso, ja: Spanisch und Französisch hab ich noch studiert.

Nebenbei habe ich langweilige Moneyjobs geschmissen (Flyer verteilen juhu!), bis ich endlich in NGOs und Menschenrechtsvereinen arbeiten konnte. Beispiel Rotes Kreuz, Kindernothilfe, Frauenvereine usw. – in Wien und in anderen Ländern.

Bevor ich angefangen hab, hier zu arbeiten, war ich außerdem viel allein auf Rucksackreisen. Das konnte auch ganz schön schwierig und herausfordernd sein, aber der Mut hat sich immer ausgezahlt. Ich habe so viel gelernt, was man in Schulen nicht lernen kann.

Welche Superheld:innenkraft hätte ich gerne?

Früher fand ich Teleportation super… Aber ich glaube, heute würde ich Telekinese nehmen. Heißt das so, wenn man mit den Gedanken Dinge bewegen kann? Wenn dazu zählt, dass man sich halt auch selbst bewegen kann (zB fliegen), dann will ich das.

ODER: Alle Sprachen fließend auf Muttersprache-Niveau sprechen können. Das wäre der Wahnsinn. Oder einfach nur fünf Sprachen, die ich mir aussuchen darf.